Hilfsprojekt Zeit für Wasser

Unser großes Mitarbeiterspenden-Projekt »Zeit für Wasser« im krisengeplagten Südsudan: jetzt endlich ist es auch an der Zeit erleichtert aufzuatmen. Es läuft – alle vier Brunnen sind mittlerweile erfolgreich im Dauereinsatz!

»Wie weit sind wir denn?«. »Warum kommen wir nicht mehr voran?«. »Woran liegt es, können wir hier von Deutschland aus helfen?«. In den letzten Monaten haben wir immer wieder mit bohrenden Fragen bei unserem Projektpartner, der schwedischen Hilfsorganisation IAS, nachgehakt. Oftmals ungeduldig, manchmal auch enttäuscht und verunsichert, ob wir nach der anfänglichen Euphorie und den vielen Mühen auch weiterhin noch auf dem richtigen Weg sind. Sollten unsere Hoffnungen auf unbürokratische, aber umso tatkräftigere Hilfe etwa im trockenen Steppenboden versickern?

2016 war ein sehr schwieriges Jahr für den Südsudan. Das Wetter spielte aufgrund des Klimaphänomens El Nino verrückt und die langersehnten Regenfälle blieben aus. Es folgte eine Dürrekatastrophe, deren Auswirkungen bis heute noch von Einfluss sind. Und als wäre das nicht schon genug, kamen heftigste Überschwemmungen hinzu.

Dann noch die Kriegswirren mit zehntausenden von Toten, mehr als drei Millionen Hilfsbedürftigen und über sieben Millionen Menschen, die von akuten Problemen in der Nahrungsmittelversorgung betroffen sind. Und mittendrin, in all diesen klimatischen, politischen und humanitären Unruhen unsere vier Brunnen-Projekte! Die Herausforderungen wurden nicht weniger, im Gegenteil.

»Woran liegt es, können wir hier von Deutschland aus helfen?«

Dennoch: Jetzt ist es geschafft! ZEIT FÜR WASSER HEISST AB SOFORT AUCH ZEIT FÜR FREUDE! Denn mittlerweile sind alle vier Wasserbrunnen am Laufen, um die dortige Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser zu versorgen und somit die gesundheitlichen und hygienischen Grundvoraussetzungen in den jeweiligen Gemeinden langfristig zu verbessern.

Der erste Brunnen in der Gemeinde Pamir wurde 79 m tief gebohrt und liefert ca. 13.000 Liter sauberes Wasser pro Stunde, das nun von ca. 1.800 Menschen genutzt wird. Aufgrund der außergewöhnlich harten Bodenformationen vor Ort wurde das Bohrgerät mehrmals stark beschädigt.

Der zweite Brunnen im Dorf Ajoung Thong Market hat eine Bohrtiefe von ca. 85 m und versorgt mit ca. 3.600 l/Stunde insgesamt rund 600 Personen mit sauberem Wasser. Die Bohrarbeiten wurden auch vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen unterstützt.

Der dritte Brunnen in der kleinen Gemeinde Panchue hat eine Tiefe von ca. 73 m. Sein Wasserertrag liegt bei ca. 3.000 l/Stunde. Genug, um ca. 720 Menschen eine optimistische Zukunft zu ermöglichen. Der vierte Brunnen im Dorf Biem kann eine Gesamttiefe von ca. 81 m sowie eine Fördermenge von ca. 5.000 l/Stunde vorweisen. Knapp 1.000 Menschen können nun davon profitieren!

Wir sind sehr glücklich, dass alles nun ein gutes Ende gefunden hat. Wobei dieses Ende unserer vier »Zeit für Wasser«-Brunnen ja eigentlich erst der Anfang ist – für den Beginn einer langfristigen Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser. Wir werden Sie daher auch weiterhin immer wieder mal über den Zustand unserer vier Wasserbrunnen informieren. Wir sind stolz und dankbar, dass wir es gemeinsam geschafft haben.

 

Mehr erfahren Sie in unserem Mitarbeiter Magazin des Jahres 2017: